d.velop AG meets Remigianum

…geht in die nächste Runde

Am 5. Februar 2020 hieß es für die Informatikschüler der Jahrgangstufe 9 des Remigianum zum 7. Mal „KickOff“ auf dem d.velop-Campus in Gescher.

d.velop AG meets Remigianum 2020Bei dem Kooperationsprojekt mit dem Softwareunternehmen handelt es sich um eine MINT-orientierte Maßnahme zur Berufs- und Studienorientierung, welche von dem Fachbereich Informatik durchgeführt wird. Diese Maßnahme wird im Rahmen der Gemeinschaftsoffensive zdi (Zukunft durch Innovation) von der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW (MIWF) gefördert.
Die d.velop Gruppe mit Sitz im nordrhein-westfälischen Gescher bietet Software und Dienstleistungen für die Digitalisierung aller relevanten Dokumenten- und Geschäftsprozesse an und setzt dabei auf Enterprise Content Management (ECM) Lösungen. Dabei legen sie höchste Ansprüche an Ihre Produkte d3, ecspand und foxdox.

Das Ziel dieser Kooperation ist es, den Schülerinnen und Schülern den realen Softwareentwicklungsprozess, das Erlernen des strukturierten Programmierens anhand definierter Aufgaben, näherzubringen. Dazu bekommen Kleingruppen, bestehend aus 3-4 Schülerinnen und Schülern, von dem Unternehmen eine Programmieraufgabe gestellt, die sie mithilfe der agilen Entwicklungsmethoden in den kommenden Wochen lösen sollen. Die Umsetzung erfolgt mit der objektorientierten Programmiersprache Python. Das Programmierprojekt umfasst dabei mehrere Einzelaufgaben, sog. User-Stories, so dass der einzelne einen kleinen Teil des Gesamtproblems erarbeiten muss. Durch die Formulierung dieser User-Stories findet eine Fokussierung auf das Wesentliche statt.
Bei dem Kick-Off-Meeting am 5. Februar 2020 wurden die Schülerinnen und Schüler der Informatikkurse von Herrn Bernd Rudde und Herrn Wilke Strube in Gescher empfangen. Neben einem Vortrag über Ausbildungsmöglichkeiten und einer Firmenbesichtigung stand die agile Softwareentwicklung im Mittelpunkt. Diese wurde der Schülergruppe von Herrn Hendrik Mikus nähergebracht.
In der Zeit der Softwareentwicklung werden die Schülerinnen und Schüler von den Informatiklehrern Frau Bahde, Herrn Storcks, Herrn Roese und weiterhin durch Herrn Rudde, der die Gruppe regelmäßig in Borken besucht, betreut. Herr Rudde übernimmt bei diesen Treffen die Rolle des Product Owners, dem jedes Team am Ende einer Entwicklungsphase die neuen Funktionalitäten der Software präsentieren wird. Hierbei steht das Üben von Präsentationen im Mittelpunkt.
Das Vorhaben endet zum Schuljahresende mit einer Abschlusspräsentation, bei der die Schülerinnen und Schüler ihre Softwareergebnisse vorstellen werden.
Dieses freiwillige Zusatzangebot soll den Schülerinnen und Schülern einen anderen Einblick in die Informatik gewähren, bevor sie in der Oberstufe die Möglichkeit haben, das Fach Informatik als Grund-, Leistungs- oder Projektkurs anzuwählen.

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können Weitere Informationen zum Datenschutz, Verwendung und Löschen der Cookies finden Sie hier Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite