Hier finden Sie Informationen rund um die Studien- und Berufsorientierung am Remigianum.

Beratung

 

 Pöpping  99ae90b0 740d 4cfb 939e 983e7468b608
Frau Pöpping    Frau Voß

Schülerinnen und Schüler systematisch zu beraten ist ein wichtiger Bestandteil im Prozess der Berufs- und Studienorientierung. Dabei steht die Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie von Erziehungsberechtigten über Bildungsangebote, Schullaufbahnen und berufliche Bildungswege einschließlich der Berufs- und Studienorientierung im Mittelpunkt.

An regelmäßigen Terminen berät Frau Mühl von der Arbeitsagentur Borken hier in der Schule Schülerinnen und Schüler zu individuellen Fragen bezüglich der Berufs- und Studienmöglichkeiten. Einen Termin bei Frau Mühl zu bekommen ist ganz einfach: Interessierte tragen ihren Namen in die entsprechende Sprechstundenliste ein, die am schwarzen Brett vor dem Lehrerzimmer hängt.

Ihre Ansprechpartner am Gymnasium Remigianum sind:
Frau Pöpping und Frau Voß

Berufsorientierungsbüro (BOB)

BOBUnser Berufsorientierungsbüro (BOB) ist der zentrale schulische Raum für Informationen, Gespräche und Koordinierungsaufgaben und befindet sich in unserer Schule in Raum A24 (am Selbstlernzentrum).

Durch regelmäßige Öffnungszeiten ist gewährleistet, dass unsere Schülerinnen und Schüler zeitnah und unkompliziert ihre Fragen hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft stellen können und auf diese auch eine Antwort bekommen.

Aktuelle Öffnungszeiten: freitags in der 3. und 4. Stunde.

Potenzialanalyse

KAOADie Potenzialanalyse ist ein wichtiger Bestandteil der individuellen Förderung für Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Berufs- und Studienorientierung.

Sie ermöglicht es ihnen, zu Beginn ihres Orientierungsprozesses durch Selbst- und Fremdeinschätzung sowie durch handlungsorientierte Verfahren ihre Potenziale zu entdecken. So können Jugendliche ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale auch unabhängig von geschle-chterspezifischen Rollenerwartungen im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt entdecken.

In der Jahrgangsstufe 8 wird die eintägige Potenzialanalyse von der Jugend- und Familienbildungsstelle in Stadtlohn durchgeführt. Das Ergebnis der Potenzialanalyse liefert ein breites Spektrum an Erkenntnissen, die für die weitere Berufs- und Studienorientierung genutzt werden können. Die Schülerinnen und Schüler können dabei ihre Selbstreflexion und Selbstorganisation, auch mit Blick auf die Entscheidungs- und Handlungskompetenz für den weiteren Prozess der Berufs- und Studienwahl, fördern.

Berufswahlpass

BerufswahlpassMit der Potenzialanalyse wird der Berufswahlpass eingeführt, der die Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 8 während des gesamten schulischen Prozesses der Berufs- und Studienorientierung begleitet. Im Berufswahlpass sammeln die Schülerinnen und Schüler alle Dokumente und Ergebnisse, die sie während der Maßnahmen des Berufs- und Studienorientierungsprozesses erhalten. Dabei reflektieren sie ihre Ergebnisse im Unterricht und nutzen sie für Beratungsgespräche mit Lehrerinnen und Lehrern, Berufs- oder Studienberatern.

Berurfswahlpass nrw

Berufsfelderkundung

berufsfelderkundung
Die Berufsfelderkundung liefert den Jugendlichen Impulse, realistische Vorstellungen über die Berufswelt und die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu entwickeln. Dies gilt auch für akademische Berufsfelder.

Bei Berufsfelderkundungen sind Jugendliche aktiv beteiligt und können über praktische Übungen und Ausprobieren sowie Beobachtungen und Gespräche Erfahrungen sammeln. Diese findet bei uns an der Schule im Rahmen eines sogenannten Elterntages statt. Dabei begleiten die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag ihre Eltern, Verwandten oder Nachbarn an ihren Arbeitsplatz und gewinnen auf diese Weise Einblicke in die Arbeitswelt.

Die Berufsfelderkundung versteht sich als vorbereitende Maßnahme zur Wahl eines geeigneten Platzes für das im 9. Schuljahr stattfindende Praktikum.

Betriebspraktikum

Praktikum 1Im Rahmen der Berufsorientierung absolvieren die Schülerin-nen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 in den letzten beiden Novemberwochen ein 14-tägiges Betriebspraktikum. Dies bietet die Gelegenheit, einen ersten Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten und einen Betrieb bzw. ein Berufsfeld etwas näher kennen zu lernen. Auch soll damit ein weiterer Anstoß gegeben werden, sich mit der eigenen Berufsfindung zu beschäftigen.

Für das Praktikum kommen überwiegend Betriebe aus folgenden Bereichen in Frage:

  • Medizinischer Bereich (Krankenhaus, Apotheken, pharmazeutische Industrie)
  • Banken, Versicherungen
  • Verwaltung und öffentliche Dienstleistungsbetriebe
  • Planungsbereich (Architektur- und Ingenieurbüros, Hoch- und Tiefbau, Vermessung)
  • Industriebetriebe (Textil, Maschinenbau, Lebensmittel)
  • Sozialpädagogische Einrichtungen, Kindergärten
  • Werbung/Design
  • Medien (Zeitung, Lokalfunk, Bücherei, Druckerei)
  • Rechtswesen: Rechtsanwaltspraxen

Zahlreiche Betriebe sind grundsätzlich bereit, eine Schüler-Praktikantin oder einen Schüler-Praktikanten zu nehmen.

Zur Förderung der Selbstständigkeit sollen die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich selbst Kontakt zu den Betrieben aufnehmen, sich dort schriftlich um eine Praktikumsstelle bewerben und in einem persönlichen Gespräch vorstellen. Die Praktikumsstelle sollte ortsnah sein, d.h. im Umkreis von 25 km. Im Falle eines besonderen Praktikumsangebotes können Ausnahmen, nur nach Absprache, genehmigt werden.

Die Schülerinnen und Schüler werden erfahrungsgemäß in den Betrieben sehr gut betreut und bekommen einen vielseitigen Einblick in das Betriebsgeschehen.

Ihre Ansprechpartner am Gymnasium Remigianum sind Frau Schemmer und Frau Hoffmann

Hochschultag

Am Hochschultag besucht die gesamte Jahrgangsstufe der Q1 die Universität in Münster. Unsere Schülerinnen und Schüler haben an diesem Tag die Gelegenheit, an regulären Vor-lesungen, Seminaren und Tutorien freigewählter Studiengänge teilzunehmen, um auf diese Weise einen ersten Einblick ins studentische Leben zu bekommen. Darüber hinaus können die Schülerinnen und Schüler das Angebot der Studienberatung der Universität wahrnehmen.

Berufsorientierende Tage

Jedes Jahr im November zu den Projekttagen finden am Remigianum die berufsorientierenden Tage statt. Zahlreiche Referentinnen und Referenten aus den verschiedensten Berufsfeldern geben an zwei Tagen unseren Schülerinnen und Schülern der Q1 Einblicke in den Berufsalltag, Informationen zu Studienmöglichkeiten, Qualifikationen und beruflichen Per-spektiven.

Unter den Referentinnen und Referenten befinden sich Professoren von Universitäten und Hochschulen, Eltern aber auch ehemalige Schülerinnen und Schüler.

Duales Orientierungspraktikum

Das Duale Orientierungspraktikum richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Q1, die Interesse daran haben, erste Einblicke in das Studium einer Universität zu bekommen und gleichzeitig erkunden möchte, in welchen Berufsfeldern sie die in einem Studium erworbenen akademischen Kennt-nisse praktisch anwenden können.

Das Duale Orientierungspraktikum umfasst zwei Wochen. In der ersten Woche (Ende November) haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, an regulären Seminaren, Vorlesungen, Übungen und Tutorien in einem selbst gewählten Studiengang teilzunehmen. Vom Unterricht der Schule sind sie befreit. In der zweiten Woche (letzte Woche vor den Osterferien) absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein Praktikum in einem Berufsfeld, auf das der in der „Uni-woche“ belegte Studiengang vorbereitet.

Erstmalig fand im Jahr 2017 auch ein duales Orientierungspraktikum ausschließlich für die MINT-Fächer statt.

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können Weitere Informationen zum Datenschutz, Verwendung und Löschen der Cookies finden Sie hier Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite