Am Freitag (10. Juni 2022) waren einige Schüler und Schülerinnen unserer Schule an der Universität Duisburg. Dort fand das Finale des Wasserraketen-Wettbewerbes statt. Ziel war es, eine Wasserrakete zu entwerfen und zu bauen, die möglichst hoch fliegt und dann möglichst lange in der Luft bleibt bevor sie wieder auf dem Boden landet. Dabei waren technisches Geschick und Feingefühl gefragt, da zum Beispiel ein Fallschirm genau im richtigen Moment auslösen musste, um die Rakete lange in der Luft zu halten. Durch einen Überdruck in der Flasche kommt es zu einem Ausstoß von Wasser und die Rakete fliegt aufwärts.

Teilgenommen haben über 150 Raketen aus ganz Deutschland. Das Gymnasium Remigianum war mit drei Teams beim Wettbewerb vertreten. Ein Team bildeten Anika Heselhaus, Maria Große-Kock und Johanna Schreiber aus der 6c. Marvin Lauth und Tobias Reufer aus der Q1 traten ebenfalls an den Start. Besonders erfolgreich waren Jakob Passerschroer und Julius Grotendorst aus der Q1. Diese erreichten mit ihrer Rakete und einer Flugzeit von rund 16,5 Sekunden den landesweiten zweiten Platz. Begleitet wurde die Aktion vom Lehrer René Fischer. Neben zahlreichen interessanten Konstruktionen und guten Flügen gab es auch verschiedene andere Highlights wie zum Beispiel Eis, hergestellt mit flüssigem Stickstoff, und eine Physikshow. 

Insgesamt war dies für alle ein sehr gelungener und erfolgreicher Tag in Duisburg!

Tobias Reufer

Kooperationspartner

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können Weitere Informationen zum Datenschutz, Verwendung und Löschen der Cookies finden Sie hier Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite